Einladung

zum 22. Deutschen Familiengerichtstag vom 28. Juni bis 1. Juli 2017 in Brühl

Seien Sie herzlich eingeladen zum 22. Deutschen Familiengerichtstag in Brühl!

Einer guten Tradition entsprechend kommen auch in diesem Jahr wieder Fachleute aus den verschiedenen Bereichen des Familienrechts in Brühl zu einem Erfahrungsaustausch zu-
sammen. An vertrautem Ort, wenn auch zu einer ungewöhnlichen Zeit – ein Zugeständnis an die Belegung der Hochschule und eine Chance, den Sommer auf der Terrasse zu genießen – wollen wir gemeinsam mit Ihnen über die großen und kleinen Fragen des Familienrechts diskutieren. Ein Blick auf die Fülle der Themen verrät, dass an Diskussionsstoff wahrlich kein Mangel herrscht.

Der diesjährige Familiengerichtstag ist zudem ein ganz Besonderer. Vor genau 40 Jahren war das Inkrafttreten des 1. EheRG am 1. Juli 1977 Auftakt für die Tätigkeit der Familiengerichte als ein eigenständiger Zweig innerhalb der Zivilgerichtsbarkeit und damit auch für die Gründung des Deutschen Familiengerichtstags. Diesem Ereignis ist der diesjährige Festakt gewidmet, bei dem wir keineswegs nur in die Vergangenheit schauen wollen, sondern den Blick auch auf künftige Entwicklungen der Familie richten werden. Lassen Sie sich überraschen!

Die ganze Bandbreite der Entwicklungen des Familienrechts spiegelt sich in den Themen der Fachvorträge und Arbeitskreise. Die familiären Verhältnisse sind nicht mehr dieselben wie vor 40 Jahren. Die immer häufigere Erwerbstätigkeit beider Eltern bleibt nicht ohne Konse-
quenzen für alle familiären Beziehungen und die Anwendung der vielfach noch auf einer anderen Aufteilung von Erwerbsarbeit und Hausarbeit beruhenden Gesetze. Zunehmend sind die Familiengerichte auch mit bislang gesetzlich überhaupt nicht geregelten Fragen rechtlicher und sozialer Elternschaft, mit unterschiedlichen kulturellen Vorstellungen über familiäres Leben und unserem Recht fremden Formen außergerichtlicher Konfliktlösung befasst. Beim Umgang mit diesen Entwicklungen sind die bisherigen Erfahrungen nur begrenzt hilfreich. In der Zukunft werden daher vermehrt neue Wege beschritten werden müssen.

Ihr aus Alltagspraxis und wissenschaftlicher Arbeit gewonnenes Fachwissen und Ihre Meinung sind gefragt, um die Entwicklungen im Familienrecht weiterhin kritisch zu begleiten. Es wäre nicht das erste Mal, dass von den Diskussionen in den Arbeitskreisen sowie dem persönlichen Erfahrungsaustausch Impulse ausgehen, über die der Deutsche Familien-
gerichtstag auch die Politik erreicht. Wie bisher will sich der 22. Deutsche Familiengerichtstag wiederum diesen Aufgaben stellen und lädt Sie nach Brühl ein, um daran aktiv mitzuwirken.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Mitarbeit!

Isabell Götz      Mathias Grandel      Heinrich Schürmann